Oper Besetzung und Details

 

 

Stallerhof (1986/87)

circa 90'

Libretto von Franz Xaver Kroetz nach seinem gleichnamigen Theaterstück (1986/87)

(Auftragswerk der Landeshauptstadt München zur 1. Münchener Biennale 1988)

Besetzung: Staller (Charaktertenor), Stallerin (Mezzosopran), Beppi (Sopran), Sepp (Bariton); Frauenterzett (2 Soprani, Mezzosopran).

Orchesterbesetzung: 1(auch Altfl. u. Picc.)-1(auch E. H.)-3(2. auch Bassetthorn,3. auch Bassklar.)-1(auch Kfg.) / 1-1-1-0 / Schlagwerk (2 Spieler: Guiro, Peitsche, Rassel, Schellen, Sistrum, Flexaton, 5 Holzblocks, 5 Tempelblocks, 5 Bongos, 4 Tomtoms, 1 große Conga, Schellentrommel, kleine Trommel, Rührtrommel, große Trommel, 3 Pauken, 1 chines. Becken, 4 Becken, 2 Tamtams [mittel-groß], Almglocken, Glockenspiel, Röhrenglocken, 1 großer Waldteufel, Donnerblech) / Harfe / Hackbrett / Streichquintett (solistisch oder chorisch zu besetzen)

Verlag: Franz Xaver Kroetz Dramatik, Kirchberg, München (vertreten durch Henschel Schauspiel, Berlin)

Uraufführung: 03.06.1988, München, 1. Münchener Biennale (Co-Produktion mit dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden).
Staller: Hubert Delamboye, Stallerin: Dorothe Kimmich, Beppi: Raphaela Weil, Sepp: Georg Paucker; Frauenterzett: Jeanice Harper, Maria Karb-Bienefeld, Corinna Meyer-Esche. Inszenierung: Jaroslav Chundela, Ausstattung: Johannes Leiacker. Ensemble Modern, Dirigent: Ulf Schirmer

 

 

TOD UND TEUFEL (1997/99)

circa 105'

Oper von Gerd Kühr (Musik) und Peter Turrini (Libretto) 

(Auftragswerk der Vereinigten Bühnen Graz/Steiermark anläßlich der 100-Jahr-Feier des Opernhauses in Koproduktion mit dem Festival steirischer herbst)

Besetzung: Der Teufel (alias Pater Manzetti, ein Busfahrer, ein Wirt, der Waffenhändler Walter Leschitzky, ein älterer Bahnhofspolizist) – Bassbariton, Pfarrer Christian Bley – Charaktertenor, Rudi Hoffmann (ein junger Arbeitsloser) – Bariton, Alfred Schönwiese (ehemaliger Professor für Mathematik) – Baß, Magda Schneider (ehemalige Kassiererin in einem Supermarkt) – Mezzosopran, Peter Paul Sänger (Journalist) – Tenor, Franz André Müller (Besitzer einer Werbeagentur) – Bariton, Erwin Fischer (Bundesminister für Landesverteidigung) – Bassbariton, Evelyne (die magersüchtige Tochter des Waffenhändlers Leschitzky) – Sopran, Ein jüngerer Bahnhofspolizist – Tenor; Kinderchor, Chor.

Orchesterbesetzung: 3(2. auch Altfl., 3. auch Picc.)-2(2. auch E. H.)-3(2. auch Es-Klar., 3. auch Basskl.)-2(2. auch Kfg.) / 4-3-2-1 / Pauke (kann auch Schlz. III übernehmen); Schlagzeug (3 Spieler: I - Lotosflöte, Sistrum, hängende Glasstäbe, Flexaton, Trillerpfeife, große Trommel, Rührtrommel, kleine Trommel, 3 freihängende Becken, Glockenspiel, Vibraphon, 4 Tempelblöcke, Ratsche Guiro, Brummtopf oder Cuica, 2 Autohupen verschiedener Größe; II - Lotosflöte, Rollschellen, Schellenbündel, Triangel, Flexaton, Trillerpfeife, 3 Tom-Toms verschiedener Größe, Militärtrommel, Röhrenglocken, 3 Tamtams verschiedener größe, 2 chines. Becken, 4 Holzblöcke, Ratsche, Peitsche, Donnerblech, Guiro, Brummtopf oder Cuica, 2 Autohupen verschiedener Größe, 1 gestimmter Holzblock - as3; III - Holzhammer auf Schlagbrett, Flexaton, 2 Messklingeln, 2 Gongs – F,H) / Harfe / Klavier (Flügel) / Orgel / Streicher (mindestens 4 Kontrabässe, davon 2 Fünf-Saiter. Die Streicher benötigen zusätzlich Autohupen, Kindertrompeten, Rufhörner) / Bühnenmusik (6. Szene): Diverse Schlag- und Effektinstrumente, gespielt von den Sängerinnen und Sängern des Chors

Verlag: Durand Editions Musicales, Paris

Uraufführung: 17.09.1999 Graz, Opernhaus Graz/steirischer herbst, Jubiläum „100 Jahre Grazer Opernhaus”. Der Teufel: Stephen Owen, Pfarrer Christian Bley: Manuel von Senden, Rudi Hoffmann: Gerhard Hochschwendner, Alfred Schönwiese: Vladimir Jurlin, Magda Schneider: Ortrun Wenkel, Peter Paul Sänger: Walter Pauritsch, Franz André Müller: Predrag Stojanović, Erwin Fischer: Ludovic Kónya, Evelyne: Susanne Kopeinig, Ein jüngerer Bahnhofspolizist: János Buhalla; Chor, Extrachor, Singschul´, Kinderballett und Statisterie der Grazer Oper. Inszenierung: Georg Schmiedleitner, Bühne: Andreas Jander, Kostüme: Maria-Elena Amos, Lichtdesign: Reinhard Traub, Chor und Extrachor der Grazer Oper, Einstudierung: Dan Ratiu, Singschul´ der Grazer Oper, Einstudierung: Eva Hoffellner. Grazer Philharmonisches Orchester, Dirigent: Ulf Schirmer

 

 

AGLEIA FEDERWEISS (2000/01)

circa75'

Kleine Oper von Gerd Kühr, Libretto von Petra Ernst 

(Auftragswerk des Jugendmusikfests Deutschlandsberg)

Besetzung: Agleia Federweiß (eine Gans) – Mezzo oder Sopran, Vier Gänse – mittlere Stimmlage, Gänserich – rhythmisierter Sprechgesang, Vier Kaninchen - rhythmisierter Sprechgesang, Julian Knobelbein (ein Junge) – mittlere Stimmlage, Gabi Knobelbein (seine Schwester) - mittlere Stimmlage, Flo - mittlere Stimmlage, Janine - mittlere Stimmlage, Micha - mittlere Stimmlage, Kevin Maierhofer - mittlere Stimmlage, Jasmin - mittlere Stimmlage; Schüler, Gänsechor, Kaninchen – Rap-Sprechchor, Schweineband – jugendliche Rockband, Chor der Kinder, Chor der Tiere; Diverse Sprechstimmen von Erwachsenen – Einspielungen über Lautsprecher.

Orchesterbesetzung: 1(auch Picc.)-1-1-1 / 1-1-1-0 / Schlagzeug (2 Spieler: I - 4 Tempelblöcke, 4 Tom-Toms, große Trommel [ad lib. mit Fußmaschine], 1 kleines hängendes Becken [oder Hi-hat], Schellentrommel, Röhrenglocken - es´, a´, es´´, 2 Autohupen, 2 Flexatone, Ratsche, Donnerblech, kleine Trommel [von Schlz. II]; II - 4 Holzblöcke, 4 Bongos, kleine Trommel, 4 hängende Becken, 2 Triangel, Guiro, Flexaton, Trillerpfeife, Donnerblech, mechanisches Metronom) / Klavier (Flügel) / Streicher

Eigenverlag

Uraufführung: 24.10.2001, Deutschlandsberg, 18. Jugendmusikfest Deutschlandsberg im Rahmen des Festivals „steirischer herbst“.